Entstehung und Entwicklung des Turnvereins in Stupferich

In den bevorzugten Gründungsjahren 1895 und 1896 haben sich auch in Stupferich junge Männer von der Ausstrahlung des Turnens anstecken lassen. Die Welle der Jahn’schen Leibesübungen hatte nun auch die Landgemeinde erfasst, nachdem in den Städten, wie z.B. Durlach, schon 1846 Turnvereine gegründet worden waren.
Schwere Vorurteile waren zu überwinden, aber die Begeisterung dieser Männer war größer als alle Widerstände. Sie turnten in den Scheunen der Eltern oder sogar in deren Küchen. Nachdem die Mitgliederzahl auf 20 angewachsen war, wurde der Turnverein organisiert.
Von den Gründungsmitgliedern sind nur noch drei bekannt: Ludwig Doll, Gustav Doll und Alois Dietz. Neben dem Gesang- und Militärverein wurde der Turnverein als dritter Ortsverein gegründet. 1. Vorstand wurde Friedrich Haller, Kassier Pius Vogel, Schriftwart Günter August, Turnwart Friedrich Becker und Vereinsdiener wurde Alois Dietz.
Bereits an Weihnachten 1896 erfolgte das erste öffentliche Auftreten des Vereins bei der Weihnachtsfeier im Gasthaus zur Krone, welches auch der Gründungsort gewesen war.
Am 25. Juni 1899 wurde hier ein erstes größeres Turnfest abgehalten, wozu sämtliche Turnvereine des Pfinzturngaues, der Gesang- und Militärverein Stupferich eingeladen wurden. Mit einem Reingewinn von 180 Mark, was für diese Zeit ganz beachtlich war, konnte das wohlgelungene Fest abgeschlossen werden. Von dem erzielten Gewinn konnte ein Sprunggestell beschafft werden, nachden bereits 1897 ein Reck angeschafft worden war. Die Mitgliederzahl war bereits auf 39 angewachsen.

Im Jahre 1900 besaß der Verein schon 51 Mitglieder, welche für eine Mark in den Verein eintreten konnten und mit weiteren 40 Pfennigen die "Statut" erwarben. Der Verein veranstaltete im Mai desselben Jahres ein Waldfest an dem folgende Nachbarvereine teilnahmen:

  • TV Durlach mit 25 Turnern
  • TV Jöhlingen mit 15 Turnern
  • TV Grünwettersbach mit 22 Turnern
  • TV Hohenwettersbach mit 17 Turnern
  • TV Singen mit 17 Turnern
  • TV Kleinsteinbach mit 21 Turnern
  • TV Berghausen mit 22 Turnern
  • TV Söllingen mit 49 Turnern
  • TV Langensteinbach mit 14 Turnern

Dieser außergewöhnliche gute Besuch durch auswärtige Turnvereine zeigte, wie sehr die Turner des ganzen Turngaues zusammenhielten und sich gegnseitig unterstützten. 

Da der Verein immer mehr aktive Turner zählte, war im Jahre 1901 die Bildung eines Turnrates notwendig. Dieser war für die finanziellen und verwaltungsmäßigen Aufgaben zuständig. Seit dieser Zeit werden auch Vereinsstatuten erwähnt. Überhaupt wurden die Statuten streng eingehalten. Das zeigt der Beschluß, "daß alle Turner, besonders diejenigen bis zu 20 Jahren, sämtliche Turnstunden besuchen müssen und für unentschuldigtes Fehlen eine Mark Strafe zu bezahlen haben". Diese Mark entspricht heute einem Betrage von ca. 11€.
Es wurde dann auch sehr streng durchgegriffen, so sind in den Büchern erstmals fünf Ausweisungen und mehrere Geldstrafen verbucht.
Große Schwierigkeiten machte auch die Turnkleidung, denn ein kniefreier Turnanzug galt als schamlos.
Bei einer Monatsversammlung am 5. Oktober 1902 wurde die gesamte Vorstandschaft neu gewählt. Sehr nett ist aus der Chronik zu lesen, daß beschlossen wurde, am Nachmittag zu Ehren der Rekruten Abschiedsbier zu trinken, welches vom Verein bezahlt wurde. Laut Vereinsbuch wurden 77 Liter Bier getrunken, wobei der Verein vollzählig dabei war.

Weiter